Heart Beat Frühling Flirts Freundschaftskrisen

Lachanfälle, Erdbeerlipgloss, Sexszenen – So waren die ersten Lesungen aus Heart Beat

Von ersten Lesungen, Goodie Bag Struggles und dem Erröten-Lassen eines Dorf-Hauptplatzes, nur weil meine Oma eine Sexszene hören wollte.

Alles begann mit der harmlosen Frage „Machst du eine Party zu deinem Book Release?“, die ich natürlich verneinte. Eine Party zum Release von Heart Beat? Ein trashiger Debütroman, der auch noch in einem Kleinverlag erscheint? I don’t think so.

Oder… doch?

Inhalt:

  1. 50 Kondome und ausverkaufter Erdbeerlipgloss (Release Party, Graz, 8.6.)
  2. Wahre Berufung: Pfarrer. (Bücherquatsch, Braunau, 9.6.)
  3. Sexszenen auf dem Dorf-Hauptplatz (Literaturcafé zuhören, Leibnitz 22.6.)

 

Release Party – My Heart Beats For Trash: Café Mitte, Graz, 8.6.

Zwei Tage später telefoniere ich mit M. D. Grand (auch bekannt als Marlen, das wahre Genie hinter Heart Beat) und frage: „Reicht uns im Café Mitte der Private Room für 30 Leute?“ Ja, das passt schon, denken wir, Platz für 30 Leute reicht locker,  wer interessiert sich schon für unser Buch?

S. M. Gruber Redneck Jonsn Heart Beat
Backstage mit den one and only Rednecks

Wir buchen die Location, posten, dass es eine Party mit Gästeliste nach first come first serve Prinzip gibt und fragen wer kommen will. Kurz darauf sind wir ausgebucht. Well, that escalated quickly, denken wir und freuen uns aber, dass so viele coole und kreative Leute kommen wollen. Sogar auf Radio Soundportal gab es einen kurzen Beitrag dazu und es wurden zwei Plätze verlost.

Ich will dich ja nicht mit den Details langweilen, aber eins kann ich dir sagen: So eine Release Party vorzubereiten, ist ganz schön viel Arbeit. Erst mussten wir mit dem Verlag abklären, ob sie es schaffen, uns bis zu dem Datum die Bücher zuzuschicken (ein riesiges Dankeschön an den Eisermann Verlag, der da wirklich super engagiert war!). Dann ging’s aber erst richtig los. Lesezeichen, Postkarten, Plakate entwerfen und drucken lassen, die passenden Stellen auswählen, kürzen und üben, Reminder verschicken, Last Minute noch ein Mikro organisieren (Danke an die Jungs von Redneck Jonsn, die ihre Kontakte für uns spielen haben lassen!) und natürlich das Befüllen der Goodie Bags.

Der Goodie Bag Struggle

Okay, ein kleiner Exkurs zu den Goodie Bags.

Wir dachten uns, es wäre doch eine geniale Idee, zu allen verkauften Büchern bei der Release Party auch Goodie Bags zu verschenken. Aber Tee und Schokolade kann schließlich jeder, deswegen haben wir uns etwas ganz Besonderes überlegt, denn der Inhalt muss ja auch zum Buch passen:

  • Freundschaftsbändchen (selbst geknüpft, versteht sich)
  • Pflanzensamen (Sams Spitzname ist „Der Gärtner“ – du wirst wissen warum, wenn du das Buch liest)
  • Ein Kondom (weil wir sehr bedacht auf geschützten Sex sind, immerhin haben wir einen Bildungsauftrag zu erfüllen)
  • Celebrations (es gibt immer was zu feiern, aber leider habe ich vergesssen, die zu besorgen)
  • Heart Beat Lesezeichen & Postkarten
  • Möglichst klebriger Erdbeerlipgloss à la Felicity

Die größte Challenge? Den Erdbeerlipgloss zu finden. Alles gibt es von Brombeere über Granatapfel bis hin zu Pfirsich, Kiwi, Passionfruit… aber Erdbeere ist anscheinend total out. Nachdem wir also gefühlt alle Drogeriemärkte in Berlin und Graz geplündert haben, blieben uns immer noch sieben von vierzig Goodie Bags übrig, für die wir weder Erdbeer Lipgloss noch Lippenpflegestifte bekommen hatten. Sieben Leute haben jetzt also Erdbeerkaugummi bekommen, statt Lipgloss. Tja. Lucky you. Auch, wenn ihnen dadurch das Nachvollziehen der ultimativen Sam’schen Abneigung gegen Erdbeerlipgloss verwehrt bleibt.

Der Blick der Verkäuferin als ich 50 Stück Kondome gekauft habe, war übrigens auch ziemlich unbezahlbar und nur noch vom Security-Mann am Flughafen zu toppen, als ich das alles auspacken musste.

Party time.

Okay, aber zurück zur Party. Ich komme also am Freitag (8.6.) zu Mittag in Graz an, nachdem ich in der Nacht davor nur drei Stunden geschlafen habe, und lege mich erst mal für eine Stunde hin, während Marlen noch die letzten Freundschaftsbändchen für die Goodie Bags fertig macht. Okay, Duschen, Anziehen, schminken, Goodie Bags befüllen, alles einpacken und ab in die Location. Im Café Mitte angekommen, erwarten uns schon meine Eltern mit den Plakaten, den Büchern und der nötigen Coolness. (Danke, Mama, ohne dich wären wir NICHTS und danke Papa für den Champagner <3)

Heart Beat S. M. Gruber M. D. Grand
Plakate, Bücherturm, „Bühne“, ich beim Tränen-Lachen – alles dort, wo es sein soll.

Wir räumen alles um, lassen für die Gäste Bier und Cola einkühlen, dekorieren alles und bereiten die Kasse vor, als schon die ersten Gäste eintrudeln.  Es ist schwül und es regnet, der Private Room ist sehr voll und brummt in erwartungsvoller Neugier. Wir sind nervös wie sonst was. Wird es den Leuten gefallen? Werden sie den Humor verstehen? Werden sie sich langweilen?

 

Sophie-Marie Gruber Marlend Dido Grand
Des is die nächste deppate Frog… Nein, Spaß! Die Fragen waren super! 😀

Nach der Erklärung, was wir uns mit diesem Romance Trash gedacht haben und unserer ersten Lesung ever stellt sich heraus: Alle Sorgen waren unbegründet, den Leuten gefällt es, keiner langweilt sich, es wird gelacht, gecringet und Fragen gestellt.

Es ist ein wundervoller Abend und wir sind wahnsinnig glücklich über jede einzelne Person, die gekommen ist, um uns zu unterstützen – ihr seid echt der Wahnsinn!Danke übrigens auch für die Geduld beim Warten auf eure signierten Exemplare. Da wir uns für alle etwas Individuelles ausgedacht haben, hat es etwas gedauert, bis wir mit allen durch waren ❤

 

Und ganz besonders gefreut hat uns, dass auch ein paar andere kreative Menschen da waren, die unser Buch fast genauso feiern wie wir – das ist noch einmal ein ganz anderes Feeling, wenn auch eine creative crowd schätzt, was du selbst geschaffen hast. Schau mal bei Anna Frohmann (Illustrationen), Sonne & Fleisch (Text & more) und Redneck Jonsn (Musik) vorbei – btw, das ist keine Werbung, sondern echte Begeisterung.

 

Bücherquatsch: Hofschänke Ober, Braunau, 9.6.

Wer braucht schon Schlaf? Nach drei Stunden ausruhen geht es gleich am Samstag in der Früh weiter zum Bücherquatsch nach Braunau. Was ist das und warum in Braunau, fragst du dich?

Heart Beat Frühling Flirts Freundschaftskrisen
Eine Lesung in der Sonne – zum Glück waren es nur 28 Grad im Schatten und wir beide schwarz gekleidet

Nicht fragen, einfach hinnehmen. Wir fahren also da hin, wo wir mit ein paar anderen Romance und Fantasy Autorinnen networken und interessierten Besucherinnen und Besuchern unsere Bücher vorstellen dürfen. Wir haben auch eine kleine Lesung im Innenhof und den Teil mit dem Romance Trash lassen wir weg. Heute darf Heart Beat einfach nur Young Adult Romance sein, ohne dass wir das mit dem Trash erklären. (Der offizielle Hashtag zum Buch ist übrigens #HeartBeatFFF – der inoffizielle ist #MyHEARTBEATsfortrash.) Die Lesung findet dieses Mal ohne Mikro statt und ich finde, ich höre mich an wie ein Pfarrer, der aus der Bibel vorliest. Siehe hier, die Lesung aus dem Buche Heart Beat (Start bei 1:44).

Den Leuten gefällt es trotzdem und wir verkaufen ein paar Exemplare. Unser persönliches Highlight ist aber, dass wir endlich Katrin Ils wieder treffen, eine böswitzige Dark Fantasy Autorin aus Wien, die es faustdick hinter den Ohren hat – auf die beste Art.

 

Literaturcafé „zuhören 2018“: Buchhandlung Hofbauer, Leibnitz, 22.6.

 Eines der besten Gefühle ever? Wenn die Buchhandlung, in der du früher gejobbt hast, dich anruft um zu fragen, ob du eine Lesung bei ihnen machen kannst. Äh, hallo?! Natürlich machen wir das!

Wir bekommen den 15 Uhr Slot und haben unfassbares Glück mit dem Wetter. Den ganzen Vormittag schüttet es wie blöd, aber als wir kommen, geht die Sonne auf. Literally. Nach und nach kommen immer mehr Zuschauer, während noch die Jungs von Stroke Pack spielen, die wir natürlich anfeuern wie die größten Groupies. Sind halt auch cute, muss man sagen.

Kurz vor unserer Lesung um 15 Uhr kriege ich fast einen Herzinfarkt, als auch noch meine Deutschlehrerin aus dem Gymnasium auftaucht! (Habe ich erwähnt, dass Leibnitz meine Heimatstadt ist, in der ich die meiste Zeit meiner Kindheit und Jugend verbracht habe?) Außerdem waren auch noch meine Omas und fast alle meine Großtanten und Großonkel da, neben einigen anderen Zuschauern, die wir nur teilweise kannten und die im Laufe der Lesung immer mehr wurden, weil sie zufällig vorbeikamen.

S. M. Gruber M. D. Grand
Hier siehst du einen Teil des Publikums bei der Lesung in der Buchhandlung Hofbauer

Wir lesen also die ersten Szenen, die wir mittlerweile fast auswendig können, relativ souverän vor, wie wir finden. Nach der Hälfte fragen wir mal, ob das Publikum eine Pause braucht, oder ob wir weiterlesen sollen. Fast einstimmig wird entschieden, dass wir weiterlesen sollen. Dabei merken wir schon, dass das Publikum zwar nicht unserem Zielgruppenalter entspricht, aber eine ganz besondere Vorliebe für unsere übertriebenen Romance-Szenen hat. Anders als bei der Release Party, wo wir ebenfalls eine Stunde gelesen haben, haben wir für heute natürlich keine Sexszene eingeplant, schließlich befinden wir uns auf einem Dorf-Hauptplatz. Im Freien. Vor einem Publikum gesetzteren Alters.

Von unserer üblichen Verrücktheit geritten, offenbaren wir dem Publikum, dass wir eine Sexszene dabei hätten, auch wenn wir eigentlich eine andere vorbereitet haben. Wir fragen, wer für die normale Szene ist – mäßige Begeisterung. Wir fragen, wer für die Sexszene ist – die Hände meiner Verwandten schießen sofort in die Höhe, allen voran meine über 80-jährige Oma, gefolgt von meiner Deutschlehrerin und den meisten anderen anwesenden Damen und Herren (Durchschnittsalter auf jeden Fall 50+).

Damit hätten wir wirklich nicht gerechnet und ich mache mir ein bisschen Sorgen, dass die Buchhandlung vielleicht nicht so erfreut sein könnte, als auch noch die Leute aus den umliegenden Geschäften rauskommen und einige Passanten (positiv) irritiert stehen bleiben, um Marlen zu lauschen, wie sie von Bauchmuskeln, Blümchenbettwäsche und Brüsten vorliest.

Den harten Schaft lassen wir weg, okay?, flüstere ich ihr in einer kurzen Atempause zu und muss mich wirklich bemühen, nicht in einen Lachanfall auszubrechen. Marlen bringt die Sexszene wie immer mit viel Pathos und am Ende lache nicht nur ich Tränen, sondern auch die eine oder andere Person im Publikum. Für die Buchhandlung geht das absolut klar, Leibnitz vertragt das schon, heißt es und wir gönnen uns noch ein Glas Sekt, während wir den Leuten ihr Bücher signieren.

Sophie-Marie Gruber Marlen Grand
We kill romance. Vor dem Leibnitzer Rathaus. OK cool.

Eigentlich hätten wir von der Lesung ein Live-Video auf der Facebookseite unseres Verlags machen sollen, was dann aber aufgrund unserer technischen Inkompetenz leider nicht funktioniert hat. Dafür haben wir die ganze Lesung auf Video aufgenommen und im Nachhinein gepostet. Klick mal hier!

 

Das Wort zum Abschluss

Heart Beat Frühling Flirts Freundschaftskrisen
Danke. Fertig.

Ich könnte noch viele viele Seiten über diese Lesungen schreiben, über sehr besondere Begegnungen, einzelne Sätze von Zuschauern, die hängen geblieben sind, die eine oder andere bizarre Frage und so einige Pannen, mit denen wir noch zu kämpfen hatten (abgesehen von dem Mangel an Erdbeerlipgloss). Mach ich aber nicht – ich will dich schließlich nicht langweilen. Komm einfach zur nächsten Lesung uns sei live dabei.

Achso, zwei Fragen sollte ich an dieser Stelle vielleicht doch wiederholen, einfach weil sie so oft kommen.

1. Wo kann ich euer Buch kaufen?

In der nächstgelegenen Buchhandlung. Klar, auch hier auf Amazon. Und hier auf der Verlagsseite. Oder direkt bei Marlen oder mir, wenn du es signiert haben willst. Aber ganz ehrlich, am allerbesten ist es, du kaufst es in der Buchhandlung – am besten für uns, am besten für den Verlag und auch für dich, denn damit stellst du sicher, dass es immer Orte gibt, an denen du dich persönlich beraten lassen kannst, wenn du mal wieder nicht weißt, was du lesen sollst. Und zwar von Menschen, die viel Herzblut da reinstecken.

2. Habt ihr noch mehr Lesungen geplant?

Theoretisch ja, denn es macht uns (und dem Publikum) wirklich immer sehr viel Spaß. Fixe Termine gibt es allerdings noch keine. Wenn du uns aber zu einer Lesung einladen willst – entweder live und in Farbe oder live auf einem Social Media Account, schreib mir an buecherphie@gmail.com– ich antworte auf jede Mail.

 

Sonst noch Fragen? Schau mal auf Facebook, Instagram oder Twitter vorbei und schreib mir! Bussi ❤